THE ELECTRONIC ART NETWORK : Spherics

Nach 'VoizNoiz 2' erfahren wir nun dieses Album von Michel Banabila. Diesmal in Zusammenarbeit mit Jorien Muste und Piet Lichtveld, die den arkustischen Teil übernehmen. Tiefe Subbässe und lauernde Sphären gestalten ein Klangbild, dass zum Nachdenken anregt. Teilweise wird diese Atmosphäre wieder durch industriell angehauchte Beatexperimente durchbrochen, wobei allerdings eine etwas einfache Struktur die Überzeugungskraft schmälert. Die filmisch anmutenden sieben Tracks werden durch knirschende und knuspernde Sounds modernisiert und der Einfluss von Jorien Muste (Violine) lässt die Streicher nicht nach Billigsynthie klingen. Konzeptionell ist das Release ziemlich rund und in sich schlüssig, wirkt aber beat-technisch teilweise unausgefeilt. Das Ambiente (sei es in Form von Grundrauschen generiert oder durch Effekte erzeugt) hebt diese Schwäche allerdings wieder auf.

Nag Champar 

youtube Twitter bandcamp-logo Facebook reverbnation soundcloud vimeo lastFM mixcloud Blogger

Music composer & sound artist. Michel Banabila has produced musical scores for numerous films, documentaries, video art, theatre plays & choreographies.